Dirk Schmitz

Leiter

0177 / 969 12 40
jugendhilfe@lebenshilfe-mayen.de

Daniela Hoffmann

Bereichsleiterin

0163 / 478 19 90
daniela.hoffmann@lebenshilfe-mayen.de

Tagesgruppen

(durch Klick vergrĂ¶ĂŸern)

Die Zielsetzung der familienergĂ€nzenden Jugendhilfeform liegt darin, neue Entwicklungsschritte fĂŒr die Kinder und Jugendlichen und ihre Familien zu ermöglichen, die Ressourcen der Familie zu aktivieren, eine erfolgreiche VerĂ€nderung zu initiieren und zu stabilisieren.

Innerhalb der Tagesgruppe erhĂ€lt der junge Mensch Hilfestellungen im schulischen und außerschulischen Bereich zur Stabilisierung der Persönlichkeit in emotionaler, sozialer, kreativer und kognitiver Hinsicht. Die Eltern-Kind-Beziehung soll im Rahmen sozialpĂ€dagogischer systemischer Familienarbeit transparent und verbessert werden. 

Die Tagesgruppe hat im Einzelfall auch die Funktion, Teilbereiche elterlicher Aufgaben langfristig zu kompensieren, wenn Eltern diese Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können und wenn mit Hilfe der Tagesgruppe eine stationĂ€re Maßnahme vermieden werden kann (z.B. bei chronischer Erkrankung).

Die teilstationĂ€re Hilfe fĂŒr die jungen Menschen findet in der Gruppenform als sozialem Lernfeld statt. Mit dem Auftrag verbinden sich folgende Ziele: 

  • Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und sozialen Persönlichkeit (§1 KJHG) 
  • Entwicklung einer persönlichen Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft 
  • Entwicklung von Zukunftsperspektiven
  •  Förderung der personalen und sozialen Kompetenz
  • Mobilisierung der relevanten Ressourcen aller Familienmitglieder
  •  Hilfen bei der Erarbeitung von Konfliktlösungsstrategien 
  • Hilfen bei der KlĂ€rung innerfamiliĂ€rer Beziehungen
  •  Aufarbeitung schulischer Defizite
  •  UnterstĂŒtzung bei der beruflichen und schulischen Entwicklung
  •  Aktivierung der Wahrnehmung angemessener FreizeitaktivitĂ€ten
  •  Förderung selbstbestimmter Handlungsweisen und Reflexion ihrer Wirkung
  •  Förderung sportlicher AktivitĂ€ten in der Alltags-Erlebenswelt
  •  Förderung des Aufbaus von Beziehungen zu Gleichaltrigen
  •  Hilfen bei der schrittweise zunehmenden Eigenverantwortlichkeit / SelbstĂ€ndigkeit
  •  Förderung der erzieherischen Kompetenzen der Eltern
  •  Zusammenarbeit mit Jugendamt, personensorgeberechtigten und relevanten Bezugspersonen bei der Hilfeplanung und deren Fortschreibung