Weihnachtsfeier des BBZE

Am Donnerstag, dem 28.11.2013, feierte der Erwachsenenbereich der Lebenshilfe Mayen gemeinsam mit Freunden, Familien und Mitarbeitern seine diesjährige Weihnachtsfeier. Nach einem besinnlichen Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche, der von Klienten und Mitarbeitern der Tagesförderstätte sowie von Herrn Stadtfeld gestaltet wurde, fand anschlieĂźend im Pfarrheim ein gemĂĽtliches Beisammensein statt. AuĂźerdem bestand die Möglichkeit, Marmelade zu kaufen, die die Klienten der Tagesförderstätte selbst hergestellt hatten. Bei Kaffee, Kuchen und natĂĽrlich Plätzchen konnten sich alle auf die Weihnachtszeit einstimmen.Wir möchten uns hiermit noch einmal bei allen bedanken, die uns diese tolle Feier ermöglicht haben.

Wir wĂĽnschen Ihnen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2014!

Stadtmeisterschaft der Kegler 2013

Am 16. November war es wieder soweit, der Höhepunkt der diesjährigen Kegelsaison in der Halle 129: unsere Teilnahme als Lebenshilfeclub an der Stadtmeisterschaft verbunden mit der Siegerehrung. Mit viel Schwung und guter Laune waren wir dabei und gaben bei Kaffee und Kuchen auf der Kegelbahn unser Bestes. In der Gaststätte "Zur MĂĽhle" bereiteten uns Lothar und sein Team einen herzlichen Empfang, sowie Heike und Liane von den "Schwaadmäulern", die gemeinsam mit dem KC "GlĂĽckstreffer" die diesjährige Ausrichtung ĂĽbernommen haben. Ganz herzlichen Dank fĂĽr die tolle Begleitung beim Aufschreiben, den phantastischen Kuchen, die liebevoll gebastelten Tischleuchten und die Urkunden. Nicht zu vergessen Lothar's Spende! Ihr habt uns spĂĽren lassen, dass wir dazu gehören! Allen Keglern ein dreifach "Gut Holz"

Euer Lebenshilfe-Kegelclub "Immer gut drauf"

Schiff ahoi und Leinen los

hieß das Motto für die 15 Kegler des Lebenshilfe Mayen Clubs „Immer gut drauf“.

Unterstützt und begleitet durch das Netzwerk Inklusion der Lebenshilfe Mayen nahm der Kegelclub „Immer gut drauf“ auch wieder am diesjährigen Keglerfest in Mayen teil.
Einer schönen Tradition folgend traf man sich in geselliger Runde zu einem gelungenen Fest. Es hat allen riesig Spaß gemacht! Wir freuen uns, dass wir bereits vor 5 Jahren herzlich in die Kegelgemeinschaft der Stadt Mayen aufgenommen wurden und uns zugehörig fühlen dürfen. Viele tolle Aktivitäten haben wir seitdem gemeinsam erlebt.

Durch die Spendengelder des Clubs „Eifelperlen“ wurde uns eine Kegeltour ermöglicht, die so schnell keiner vergessen wird. Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten 15 Kegler in einen tollen Tag. Zunächst ging es mit dem Bus nach Cochem. Nach einer romantischen Burgenrundfahrt auf der Mosel und einer Spazierfahrt durch die Eifel gab es noch ein köstliches Essen in Ulmen mit leckerem Nachtisch. Gut gelaunt und zufrieden ging es wieder zurück nach Mayen.

Herzlichen Dank allen Keglern, die bei der Stadtmeisterschaft 2010 so großzügig gespendet haben, sowie dem Kegelclub „Eifelperlen“, welcher diesen Betrag an uns weitergeleitet hat. Ihr alle habt uns diesen Tag ermöglicht! Auch weiterhin allen Kegelfreunden ein kräftiges „Gut Holz“ und bis zur Stadtmeisterschaft! Wir freuen uns schon jetzt!


Lebenshilfe und „Netzwerk Inklusion“ Mayen – Koblenz treffen in Berlin auf offene Ohren

VertreterInnen der Lebenshilfe und des Netzwerkes Inklusion im Bundestag bei Frau Mechtild Heil
Mario Kotaska traf man im Zug

Die Lebenshilfe Kreisvereinigung Mayen – Koblenz und das Netzwerk Inklusion für den Landkreis Mayen- Koblenz setzten sich in Berlin für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen ein

Auf Einladung von Mechtild Heil (MdB) machte sich die Lebenshilfe Mayen-Koblenz zusammen mit dem Netzwerk Inklusion vom 24. – 26. Juni auf den Weg nach Berlin.

“Wenn einer eine Reise tut, so kann er viel erleben“, so heiĂźt es wohl,- und genau das taten die zehn Teilnehmer auf ihrer 3-tägigen Reise tatsächlich. Schon bei der Anreise gab es interessante Begegnungen und Gespräche: So traf man im Zug auf KĂĽchen-Chef Mario Kotaska, der sich gerne mit einem Teil der Gruppe fotografieren lieĂź und sich Zeit fĂĽr ein kurzes Gespräch nahm. Im Abteil wurde die Gruppe von einem Verantwortlichen der Reha-Care-Messe beobachtet  und buchte Frau Michaela Kurp als Rollstuhlfahrerin fĂĽr eine Dokumentation zur Barrierefreiheit auf der im September stattfindenden Messe in DĂĽsseldorf. Neben diesen positiven Erlebnissen, gab es allerdings auch Hindernisse, die Menschen im Rollstuhl alltäglich behindern. So  z.B. defekte oder erst gar nicht vorhandene  AufzĂĽge an Bahnhöfen. Um in diesem Fall ĂĽberhaupt zum Bahnsteig zu gelangen, waren weite Wege erforderlich, Kraftanstrengungen und immer wieder war man angewiesen auf fremde Hilfe. Angekommen in Berlin ging es direkt los ins Gewusel und Gewimmel der Hauptstadt. Berlin stellte sich hierbei direkt als eine kommunikative Weltstadt vor, in der es normal ist, verschieden zu sein.  Menschen helfen ohne viel zu fragen, Menschen mit Behinderungen gehören  selbstverständlich zum Alltagsbild und die Stadt ist auf Menschen mit  Beeinträchtigungen gut eingestellt:  Busse besitzen ausklappbare Rampen, Menschen rĂĽcken mal eben zur Seite und reichen Hände, wenn eigene Kräfte nicht ausreichen. Eine gute und mut-machende Erfahrung fĂĽr die Gruppe, die man direkt am zweiten Tag  ins Gespräch mit Frau Heil einbrachte. Dass die Umsetzung von Inklusion allerdings ein noch sehr weiter Weg ist und oft schon an „Barrieren in den Köpfen“ scheitert, blieb nicht unerwähnt.

Frau Heil war sichtlich betroffen von den persönlichen Erfahrungen, die Frau Kurp und Frau Hofmann vom Netzwerk Inklusion schon in ihrem Leben machen mussten,-  und immer noch machen.

Den Aufbau eines „Netzwerkes Inklusion“ fĂĽr den Landkreis Mayen – Koblenz fand Frau Heil sehr wichtig und unterschrieb direkt auch die GrĂĽndungserklärung. Aber nicht genug, denn „nur Reden und Nichts-Tun“ will sie nicht:  Daher sagte sie spontan  ihre Teilnahme an der „Inklusiven Disco“ am 12. Juli in der Laacher See Halle in Mendig zu und stimmte hier Bereichsleiterin Frau Reuter-Nossin zu: „Inklusion muss man leben, nicht machen. In kleinen Schritten und eben einfach mittendrin dabei sein“. Die Gruppe freut sich auf das Wiedersehen und war sich nach Verlassen des Bundestages sicher: Es war nicht die letzte Begegnung mit Frau Heil und sicher auch nicht die letzte Fahrt der Lebenshilfe Mayen nach Berlin.

Großzügige Spende ermöglichte der Lebenshilfe Kreisvereinigung Mayen-Koblenz e.V. einen märchenhaften Nachmittag

Die Ăśberraschung war mehr als gelungen: Durch „Lotto“-GeschäftsfĂĽhrer Hans-Peter Schössler von Toto-Lotto erhielt die Lebenshilfe Mayen-Koblenz sechzig Freikarten fĂĽr einen Besuch der Burgfestspiele Mayen. Die Karten waren so begehrt, dass innerhalb weniger Tage alle vergeben waren. Bei der Vorstellung von „Dornröschen“ am Samstag, den 22. Juni, mischte sich so eine bunte Gruppe durch die Lebenshilfe betreuter Kinder, Jugendlicher, Erwachsener und Senioren unter die Besucher der Mayener Burgfestspiele. Wer bei Dornröschen jetzt an ein verstaubtes Kindermärchen dachte, staunte nicht schlecht, denn die AuffĂĽhrung der Mayener Burgfestspieler hatte ihren ganz eigenen Charme: Ein schrulliger Kammerdiener, ein tollpatschiger KĂĽchenjunge und ein exzentrisches Königspaar sorgten durch Wortwitz und wunderschöne KostĂĽme fĂĽr komische Momente und ihnen gelang es, in kĂĽrzester Zeit das Publikum zu verzaubern. Da konnte selbst ein kurzer Regenschauer die Stimmung nicht trĂĽben. Zu dem ereignisreichen und gelungenen Nachmittag trug insbesondere auch Frau Wölber von Toto - Lotto bei: Durch ihren herzlichen Empfang, ihr offenes Ohr und ihre liebevolle Sorge um das Wohl ihrer Gäste, fĂĽhlte sich die Gruppe der Lebenshilfe von Anfang an willkommen. Lunchpakete und Regencapes fĂĽr alle Teilnehmer waren hier sicherlich ein weiterer Beitrag fĂĽr die anhaltend gute Stimmung. Mit dieser Spende hat Toto – Lotto die Lebenshilfe auĂźerdem gleich  doppelt unterstĂĽtzt: „Mittendrin und nicht daneben“, so heiĂźt das Motto des durch die Lebenshilfe initiierten „Netzwerkes Inklusion“ fĂĽr den Landkreis Mayen-Koblenz. Sechzig, zum Teil von Behinderung betroffener Menschen, haben an diesem Nachmittag erlebt, dass sie ganz selbstverständlich mittendrin dabei sein durften. DafĂĽr – Danke!

Special Olympics Kaiserslautern

Vom 10.06.2013 - 13.06.2013 war es endlich soweit, die Teilahme an Special Oympics stand vor der TĂĽr!

Die Tagesförderstätte der Lebenshilfe Mayen e. V. startete mit 3 erwachsenen Athleten, die Kindertagesstätte mit einem Schulkind zu den Special Olympics nach Kaiserslautern. Alle Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung waren eingeladen, drei besondere Tage im Zeichen des Sports in der Pfalz zu erleben.

Nach einer stimmungsvollen Eröffnungsfeier im Fritz-Walter-Stadion ging es am nächsten Tag zu den verschiedenen Sportstätten. Die Lebenshilfe startete unter der Anleitung ihrer Trainerin, der Heilpädagogin Fr. Nicole Wolf aus Welling, mit ihrem eigenen Therapiepferd beim Reiten. Nach den Qualifiationswettkämpfen am ersten Turniertag kämpften sie am zweiten Tag um die Medaillen. Hier waren alle vier Teilnehmer erfolgreich und konnten stolz eine Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Besonderer Dank gilt neben Fr. Wolf auch Herrn Dr. Schneichel, der durch eine groĂźzĂĽgige Spende dazu beigetragen hat, dass die Sportler der Lebenshilfe mit ihren Betreuern diese tollen Tage erleben durften.

Neues von unseren Keglern

"Schiff ahoi und Leinen los" hieĂź das Motto fĂĽr die 15 Kegler des Lebenshilfe Mayen Clubs "Immer gut drauf".

Unterstützt und begleitet durch das Netzwerk Inklusion der Lebenshilfe Mayen nahm der Kegelclub "Immer gut drauf" auch wieder am diesjährigen Keglerfest in Mayen teil. Einer schönen Tradition folgend traf man sich in geselliger Runde zu einem gelungenen Fest. Es hat allen riesigen Spaß gemacht! Wir freuen uns, dass wir bereits seit 5 Jahren herzlich in der Kegelgemeinschaft der Stadt Mayen aufgenommen wurden und uns zugehörig fühlen dürfen. Viele tolle Aktivitäten haben wir seitdem gemeinsam erlebt.

Durch die Spendengelder des Clubs "Eifelperlen" wurde uns eine Kegeltour ermöglicht, die so schnell keiner vergessen wird. Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten 15 Kegler in einen tollen Tag. Zunächst ging es es mit dem Bus nach Cochem. Nach einer romantischen Burgenrundfahrt auf der Mosel und einer Spazierfahrt durch die Eifel gab es noch ein köstliches Essen in Ulmen mit leckerem Nachtisch. Gut gelaunt und zufrieden ging es wieder zurück nach Mayen. Herzlichen Dank akken Keglern, die bei der Stadtmeiserschaft 2010 so großzügig gespendet haben, sowie dem Kegelclub "Eifelperlen", welcher diesen Betrag an uns weitergeleitet hat. Ihr alle habt uns diesen Tag ermöglicht! Auch weiterhin allen Kegelfreunden ein kräftiges "Gut Holz" und bis zur Stadtmeisterschaft! Wir freuen uns schon jetzt!

Ausflug ins Phantasialand

Am 14.04.2013 haben wir einen gruppenĂĽbergreifenden Tagesausflug ins Phantasialand unternommen. Hier ein paar EindrĂĽcke: